Buchempfehlungen



  "Geschichte der römischen Republik"
Klaus Bringmann
Beck 2002, 430 Seiten
Roms Aufstieg zur Weltmacht über viele Stationen und auf einem wechselvollen Weg aus den kleinen bäuerlichen Anfängen zum antiken Großreich. Das Aufzeigen der Weichenstellungen in diesem historischen Prozess ist das Thema dieses großartigen Buches von Klaus Bringmann. Allgemeinverständlich beschreibt er mehr als fünfhundert Jahre römischer Geschichte, die dieses Buch zu einem neuen Standardwerk machen (nach Heuss, Christ...).
"Geschichte der römischen Kaiserzeit
Karl Christ
Beck 5.Aufl. 2005
Karl Christs umfassende Geschichte der römischen Kaiserzeit von Augustus bis Konstantin ist inzwischen zu einem Klassiker geworden. Sie bietet einen umfassenden Überblck über die politische Geschichte, die Sozialhistorie, die Entwicklung der Wirtschaft sowie den Wandel der Kultur und Religion.
 





  "Tiberius"
Zvi Yavetz
dtv 2002, 194 Seiten
Skrupelloser Tyrann oder gerechter Staatslenker - kaum ein anderer römischer Kaiser ist in der Überlieferung so widersprüchlich dargestellt worden wie Tiberius, Stiefsohn und Nachfolger des Augustus, der zur Zeit Jesu das römische Weltreich regierte.
Der renommierte Althistoriker Zvi Yavetz entwirft ein differenziertes Bild des Tiberius und zeigt die komplexe Persönlichkeit des "traurigen Kaisers".
  "Caligula"
Aloys Winterling
Beck 2003 205 Seiten
Darf man den Quellen trauen, so trieb Caligula ( 37 - 41 n. Chr.) Inzest mit seinen Schwestern, richtete ein Bordell auf dem Palatin ein. wollte sein Pferd zum Konsul machen und plante, den Herrschaftssitz von Rom nach Alexandria zu verlegen. Er demütigte die römischen Senatoren, verfolgte sie grausam und ohne Anlaß, und verstieg sich schließlich dazu, sich als Gott verehren zu lassen.
Der Althistoriker Aloys Winterling entwirft hier ein faszinierendes Bild des Kaisers Caligula, der den Anschein des Wahnsinnigen verliert und einen Politiker auf dem Weg zur offenen Alleinherrschaft zeigt.
 





  "Die Münzen der römischen Republik"
Albert Rainer
Gietl 2003
Umfassender Bewertungskatalog der Münzen der römischen Republik mit sehr vielen Abbildungen und detaillierter Beschreibung der Münzen.
Sämtliche Münzen der römischen Republik in chronologischer Reihenfolge und nach den Münzmeistern katalogisiert. Mit Angaben über Katalognummer, Nominal, Prägejahr, Münzstelle, Münzmeister, Kurzbeschreibung, Crawford- und Sydenhamnummer, bei seltenen Stücken auch Informationen über Auktionsvorkommen oder Standortangaben mit z.T. historischen Hinweisen.
Preisangaben in Euro in zwei Erhaltungsstufen.
  "Die Münzen der römischen Kaiserzeit
Ursula Kampmann
Gietl 2004
Der neue Katalog - Nachfolger des "Kankelfitz" - für fast alle Münzen der römischen Kaiserzeit mit Bewertungen sowie dem Vierfachen an Typen und Bewertungen auf dem neuesten Stand.
Übersichtlich geordnet und reich illustriert mit weitreichenden Anhaltspunkten bietet er sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen alles zu den Münzen der Kaiserzeit.
Beim Katalog wurde auf weitgehende Vollständigkeit geachtet, bei dem als Grundlage das allgemein anerkannte wissenschaftliche Standardwerk "RIC" (Roman Imperial Coinage) diente.
 



  "Von den Gracchen bis Sulla (133 - 78 v. Chr.)"
Herbert Heftner
Pustet 2006
Die Zeit von 133 bis 78 v. Chr. war eine der bewegendsten Epochen in der Geschichte der römischen Republik. Die dramatische Abfolge innerer und äußerer Krisen kulminierte in blutigen Bürgerkriegen und der Diktatur Sullas. Zugleich wirkten in dieser Zeit einige der markantesten Persönlichkeiten der Geschichte Roms: Tiberius und Gaius Gracchus, Marius und Sulla.
Das neue Buch des renommierten Althistorikers Herbert Heftner ist eine gut lesbare und lebendige Darstellung einer der dramatischsten Epochen der Geschichte.
  "Die Römische Armee"
Simkins/Embleton
Siegler 2005
Obwohl die römischen Krieger selbst kaum Zeugnis von ihrer Existenz hinterließen, hat einiges an Literatur überlebt. Auch zahlreiche archäologische Funde und das Studium erhaltener Skulpturen geben Aufschluss über die Beschaffenheit der römischen Armee, die Territorien von erstaunlichem Ausmaß eroberte.
Vom Jahr 44 v. Chr. (Caesars Ermordung) bis zum Jahr 333 n. Chr.(Constantin macht Byzanz als Constantinopel zur Hauptstadt) werden sowohl die Etnwicklung als auch Organisationsstruktur, Rüstungen und Waffen der römischen Armee beschrieben. Zahlreiche, zum Teil farbige Illustrationen vervollständigen den kenntnisreichen Text.
95 Seiten
 


  Ein wenig Werbung in eigener Sache sei erlaubt...



Zum Seitenanfang

zurück zur Startseite