Daten der römischen Geschichte

Die Zeit von 96 - 284 n. Chr. (Vom Tod Domitians bis zur Thronbesteigung Diocletians)


96 n. Chr. Ermordung Domitians (18. Sept.); Ausrufung des M. Cocceius Nerva zum Kaiser.
97 n. Chr. Lex agraria und Alimentation für arme freigeborene Kinder.
Aufstand der Praetorianer.
Adoption des M. Ulpius Traianus durch Nerva.
98 n. Chr. Tod Nervas (25. Jan.); Nachfolge durch Traianus.
"Germania" des Tacitus.
99 n. Chr. Rückkehr des Traians als Kaiser aus seiner Provinz nach Rom.
100 n. Chr. Gründung von Thamugadi in Numidien durch Traian.
101 n. Chr. Erster Dakerfeldzug Traians (101 - 102). Kapitulation des Decebalus (102).
105 n. Chr. Zweiter Dakerfeldzug des Traian (105 - 106).
106 n. Chr. Einnahme von Sarmizegetusa in Dakien. Selbstmord des Decebalus.
Dakien wird römische Provinz.
Annexion von Arabia durch Rom.
109 n. Chr. Mars-Ultor-Denkmal in Adam-klissi als Siegesmonument im Krieg gegen die Daker von Traian geweiht.
Karte aus der Zeit nach den Daker-Feldzügen (101 - 109 n. Chr.)
Imperium Romanum
111 n. Chr. Plinius d. Jüngere als Statthalter in Bithynien: Briefwechsel mit Traian (bis 103).
112 n. Chr. Weihung des "Forum Traiani" (Januar).
114 n. Chr. Annexion von Armenien und Mesopotamien (Partherkrieg).
Verleihung des Titel "Optimus Princeps" an Traian.
115 n. Chr. Einnahme von Ktesiphon.
Jüdischer Aufstand in Kyrene.
116 n. Chr. Ausweitung des jüdischen Aufstands auf Ägypten und Zypern.
Unruhen im Osten des Reiches.
Parthischer Angriff auf Mesopotamien.
117 n. Chr. Tod des Traians in Selinus (um den 9. Aug.); vorherige Adoption des P. Aelius Hadrianus, der die Nachfolge antritt.
118 n. Chr. Ankunft Hadrians in Rom (9. Juli).
120 n. Chr. Konsulat des T. Aurelius Fulvius Boionius Arrius Antoninus (= Antoninus Pius).
121 n. Chr. Geburt von M. Aurelis (26. April).
Erste Provinzreise Hadrians (bis 126).
122 n. Chr. Hadrian in Britannien.
Beginn der Bauarbeiten am Hadrianswall.
124 n. Chr. Hadrian in Kleinasien.
Hadrian in Athen (bis 125). Einweihung in die Eleusinischen Mysterien
128 n. Chr. Hadrian in Afrika.
Zweite Provinzreise Hadrians in die östlichen Provinzen (bis 134).
129 n. Chr. Hadrian erneut in Athen.
Geburt Galens in Pergamon - Claudius Galenus - "Selected Works" (lieferrbar).
130 n. Chr. Gründung von Antinoopolis in Mittelägypten und Wiederaufbau Jerusalems als Aelia Capitolina.
132 n. Chr. Jüdischer Aufstand unter Bar Kochba (bis 135).
134 n. Chr. Einfall der Alanen in parthisches Gebiet.
Einweihung des Mausoleums von Hadrian (Engelsburg).
135 n. Chr. Niederschlagung des Bar-Kochba-Aufstands und Neuorganisation von Syria-Palaestina.
136 n. Chr. Adoption von L. Ceionius Commodus (= L. Aelius Verus) durch Hadrian.
138 n. Chr. Tod des L. Aelius Caesar (1. Jan.); Adoption des T. Aurelius Fulvius Boionius Arrius Antoninus (=Antoninus Pius) als Mitregent durch Hadrian.
Tod Hadrians (10. Juli); Nachfolge des Antoninus Pius.
139 n. Chr. Konsekration Hadrians.
Kämpfe gegen die Briganten in Nordengland unter Lollius Urbicus (bis 142).
140 n. Chr. Erstes Konsulat des M. Aurelius.
142 n. Chr. Bau des Antoninus-Walls in Nordengland (bis 143).
144 n. Chr. Unruhen in Mauretanien (bis 150).
145 n. Chr. Heirat zwischen M. Aurelius und Faustina, der Tochter des Antoninus Pius.
150 n. Chr. Erweiterung des germanisch-rätischen Limes auf die Linie Miltenberg-Lorch (bis 160).
"Der römische Limes in Deutschland" (lieferbar).
152 n. Chr. Wiederherstellung des Friedens in Mauretania Caesariensis und Tingitana.
157 n. Chr. Militärisches Vorgehen gegen dakische Stämme (bis 158).
159 n. Chr. Teilung Dakiens in drei Provinzen.
160 n. Chr. M. Aurelius und L. Aurelius Verus zu Konsuln designiert.
Unterdrückung von Aufständen in Afrika.
161 n. Chr. Tod des Antoninus Pius (7. März); Nachfolge durch M. Aurelius; Verleihung des Augustus-Titels an L. Verus.
162 n. Chr. Kriegserklärung der Parther und Einfall in Armenien. Entsendung des L. Verus in den Osten.
Partherkrieg (bis 166).
163 n. Chr. Wiedereroberung von Armenien.
164 n. Chr. Niederlage der Parther und Zerstörung von Seleukia und Ktesiphon.
165 n. Chr. Ausbreitung der Pest von Seleukia nach Kleinasien, Ägypten und Italien bis an den Rhein.
166 n. Chr. Römische Erfolge in Medien.
Rückkehr des L. Verus nach Italien.
Gemeinsamer Triumph von L. Verus und M. Aurelius (13. Okt.).
167 n. Chr. Pest in Rom.
Ausbruch der Markomannenkriege in Obergermanien (bis 180).
Einfall von Markomannen und Quaden in Norditalien.
168 n. Chr. Erfolge von Marcus Aurelius und L. Verus gegen die Markomannen und Quaden.
169 n. Chr. Tod des L. Verus (Januar).
Fortsetzung des Krieges gegen die Germanen und Sarmaten (bis 175).
171 n. Chr. Einfall der Mauren in Spanien (bis 173).
172 n. Chr. Aufstand in ägypten.
174 n. Chr. Marcus Aurelius beginnt seine "Selbstbetrachtungen".
175 n. Chr. Aufstand des C. Avidius Cassius, des Statthalters von Syrien; nach drei Monaten Ermordung durch seine eigenen Soldaten (Juli).
Aufbruch des Marcus Aurelius und seines Sohnes Commodus in den Osten.
176 n. Chr. Rückkehr von M. Aurelius und Commodus nach Rom; gemeinsamer Triumph (23. Dez.).
177 n. Chr. Konsulat des Commodus und Verleihung des Titels "Augustus". Römischer Sieg über die Mauren.
178 n. Chr. Unruhen bei den Markomannen und anderen Donaustämmen.
Aufbruch von Marcus Aurelius und Commodus nach dem Norden.
180 n. Chr. Tod des Marcus Aurelius in Vindobona (17. März); Nachfolge des Commodus.
Befriedung der Daker, Quaden, Jazygen, Vandalen und Markomannen.
Perennis Praetorianerpräfekt.
182 n. Chr. Verschwörung der Lucilla, der Schwester des Commodus; Hinrichtung von Lucilla und Crispina, der Frau des Commodus.
185 n. Chr. Hinrichtung des Praetorianerpräfekten Perennis; Nachfolger wird Cleander.
186 n. Chr. Unterdrückung einer Meuterei der Truppen in Britannien durch Pertinax.
188 n. Chr. Römischer Sieg über einen Aufstand in Germanien.
190 n. Chr. Sturz und Hinrichtung des Praetorianerpräfekten Cleander.
Unterdrückung von Unruhen in Afrika durch Pertinax.
192 n. Chr. Ermordung des Commodus (31. Dez.).
193 n. Chr. Pertinax zum Kaiser proklamiert (1. Jan.); Ermordung durch die Praetorianer (28. März). M. Didius Iulianus zum Kaiser proklamiert (13. April); Ermordung im Juni.
Septimius Severus in Carnutum und C. Pescennius Niger, Satthalter von Syrien, von den jeweiligen Heeren zum Kaiser proklamiert.
D. Clodius Albinus, Statthalter von Britannien, von Septimius Severus zum Caesar ernannt.
Marsch des Septimius Severus gegen Pescennius Niger.
Belagerung von Byzantion.
194 n. Chr. Niederlage des Pescennius Niger gegen Septimius Severus bei Issos und Tod in Antiocheia.
Übergang des Septimius Severus über den Euphrat und Kämpfe gegen parthische Vasallenstaaten.
196 n. Chr. Annahme des Augustus-Titels durch Clodius Albinus.
Caracalla, der Sohn des Septimius Severus, zum Caesar ernannt.
Marcus Aurelius von Septimius Severus als Vater beansprucht und Annahme seines Namens (Aurelius Antoninus) durch die Severer.
Fall von Byzantion.
197 n. Chr. Verleihung des Augustus-Titels an Caracalla.
Niederlage des Clodius Albinus bei Lyon (19. Feb.) und Selbstmord.
Aufteilung Britanniens in zwei Provinzen.
Rückkehr des Septimius Severus nach Rom (Juni).
Wiederaufnahme des Feldzugs im Osten durch Septimius Severus.
199 n. Chr. Septimius Severus in Ägypten (bis 200).
202 n. Chr. Rückkehr des Septimius Severus nach Rom.
203 n. Chr. Konsulat des C. Fulvius Plautianus und des P. Septimius Geta.
Weihung des Severus-Bogens in Rom.
Septimius Severus in Afrika (bis 204).
205 n. Chr. Konsulat Caracallas und Getas.
Ermordung des Plautianus.
208 n. Chr. Aufbruch des Septimius Severus nach Britannien.
Kämpfe in Britannien (bis 211).
211 n. Chr. Tod des Septimius Severus in York (Eburacum) am 4. Februar.
Rückkehr Caracallas und Getas nach Rom.
Gemeinsame Herrschaft Getas und Caracallas.
212 n. Chr. Ermordung Getas durch Caracalla (Feb.); Caracalla Alleinherrscher.
constitutio Antoniniana.
213 n. Chr. Erfolge Caracallas gegen die Alamannen.
214 n. Chr. Edessa wird römische Provinz.
215 n. Chr. Überwinterung Caracallas in Antiocheia und anschließend Zug zu den östlichen Grenzen Adiabenes.
217 n. Chr. Ermordung Caracallas in der Nähe von Karrhai (8. April).
M. Opellius Macrinus, Gardepräfekt, läßt sich zum Kaiser ausrufen.
Niederlage des Macrinus gegen die Parther bei Nisibis.
218 n. Chr. Friedensschluss mit den Persern.
Ausrufung des Varius Avitus Bassianus (Elagabal) zum Kaiser auf Veranlassung von Iulia Maesa, Iulia Mamaea und Iulia Soaemias.
Niederlage und Tod des Macrinus.
Elagabal in Nikomedien.
219 n. Chr. Ankunft Elagabals in Rom (Spätsommer).
220 n. Chr. Konsulat Elagabals und des P. Valerius Comazon Eutychiachus.
222 n. Chr. Adoption des Alexianus, des Vetters Elagabals, als Caesar unter dem Namen M. Aurelius Severus Alexander.
Ermordung Elagabals und seiner Mutter Iulia Soaemias; Severus Alexander wird Kaiser (13. März).
223 n. Chr. Ermordung des Praetorianerpräfekten und Juristen Ulpianus durch seine Soldaten.
226 n. Chr. Krönung Ardaschirs I. zum König der Könige im Iran.
229 n. Chr. Konsulat von Severus Alexander und des Cassius Dio "The Roman History" (lieferbar).
230 n. Chr. Einfall der Perser in Mesopotamien und Belagerung von Nisibis.
231 n. Chr. Aufbruch des Severus Alexander in den Osten (Frühjahr).
232 n. Chr. Scheitern der römische Offensive gegen Persien.
Origenes, aus Alexandria verbannt, läßt sich in Kaisareia nieder.
233 n. Chr. Rückkehr des Severus Alexander nach Rom.
234 n. Chr. Feldzug des Severus Alexander gegen die Alamannen.
Ausrufung des Thrakers Maximinus Thrax zum Kaiser druch die Soldaten in Pannonien.
235 n. Chr. Ermordung des Severus Alexander und der Iulia Mamaea in Mainz (Mitte März). Bestätigung des C. Iulius Verus Maximinus als Kaiser durch den Senat in Rom.
Erfolge gegen die Alamannen.
Verschärfung der Maßnahmen gegen die Christen.
236 n. Chr. Feldzüge gegen die Sarmaten und Daker.
238 n. Chr. Gordianus I. und Gordianus II. als Gegenkaiser vom Senat anerkannt.
Nach ihrem Tod Erhebung von D. Caelius Calvinus Balbinus und M. Clodius Pupienus Maximus zu Kaisern und Ermordung durch die Praetorianer.
Ermordung Maximinus Thrax durch seine Soldaten.
Erhebung Gordians III. durch die Praetorianer (9. Juli).
Angriffe der Goten über die Donau und die Karpaten.
M. Tullius Menophilus Statthalter von Moesia Inferior (bis 241).
242 n. Chr. Feldzug gegen die Perser auf Veranlassung des Praetorianerpräfekten Timesitheus.
243 n. Chr. Erfolge des Timesitheus gegen die Perser.
244 n. Chr. Ermordung Gordians III. bei Zaitha in Mesopotamien.
Anerkennung des Philippus Arabs als Kaiser.
Friedensschluss zwischen Philippus und den Persern.
Eintreffen des Philippus in Rom.
Geburt Diocletians (22. Dez.).
245 n. Chr. Kriege an der Donaugrenze (bis 247).
247 n. Chr. Verleihung des Augustus-Titels an den Sohn von Philippus Arabs, Philippus.
A.U.C. (ab urbe condita) 1000. Tausendjahrfeier in Rom.
248 n. Chr. Einfall der Goten in Moesien.
Wiederherstellung der Ordnung in Moesien und Pannonien durch Decius.
249 n. Chr. C. Messius Q. Traianus Decius wird von seinen Truppen zum Kaiser proklamiert (Juni).
Tod des Philippus Arabs und seines Sohnes bei Verona im Kampf gegen Decius (September).
Erneute Angriffe der Goten.
Verfolgung der Christen durch Decius (bis 251).
250 n. Chr. Einfälle der Karpen und Goten. Niederlage des Decius in Makedonien.
251 n. Chr. Ernennung der beiden Söhne des Decius Herennius Etruscus und Hostilian zu Augusti (Mai).
Niederlage und Tod des Decius und seines Sohnes Herennius Etruscus an der Donau.
Trebonianus Gallus mit Hostilianus, dem zweiten Sohn des Decius, zu Kaisern proklamiert.
Tod des Hostilianus.
Volusianus, Sohn des Trebonius Gallus, zum Kaiser proklamiert.
252 n. Chr. Einfälle der Goten und anderer barbarischer Stämme in die europäischen Provinzen des Römischen Reiches.
Vertreibung des Tiridates vom armenischen Thron durch die Perser, die in der Folge Mesopotamien angreifen.
253 n. Chr. Aemilianus, Statthalter von Moesien, zum Kaiser proklamiert; Zug nach Rom.
Ermordung des Trebonianus Gallus durch seine eigenen Truppen.
Nach der Proklamation des Valerianus zum Kaiser durch die Legionen am Rhein Ermordung des Aemilianus durch seine eigenen Truppen.
Ankunft Valerians in Rom und Ernennung seines Sohnes Gallienus zum zweiten Augustus druch den Senat.
Erster Feldzug der Goten jenseits des Meeres in Kleinasien.
254 n. Chr. Die Markomannen überrennen Pannonien und verwüsten römisches Gebiet bis Ravenna.
Verwüstung Thrakiens durch die Goten.
Einnahme von Nisibis durch Schapur I.
256 n. Chr. Gotischer Feldzug über das Meer nach Kleinasien.
257 n. Chr. Erneute Christenverfolgung.
Wiederaufnahme der persischen Invasion.
258/259 n. Chr. Sieg des Gallienus über die Alamannen.
259 n. Chr. Dionysios I. Bischof von Rom.
259/260 n. Chr. Gefangennahme Valerians durch Schapur I.
260 n. Chr. Gallienus beendet die Christenverfolgung.
Proklamation von Macrianus und Quietus zu Kaisern durch die Truppen im Osten.
Postumus in Gallien zum Kaiser proklamiert.
Aufstände des Ingenuus und Regalianus in Pannonien (oder 258?).
261 n. Chr. Tod des Macrianus im Kampf gegen Aureolus.
Hinrichtung des Quietus in Emesa.
262 n. Chr. Erfolge des Odainathos von Palmyra im Kampf gegen die Perser unter Schapur I.
Weihung des Triumphbogens für Gallienus.
267 n. Chr. Einfall der Goten in Kleinasien.
Ermordung des Odainathos von Palmyra; Machtergreifung seiner Witwe Zenobia im Namen ihres minderjährigen Sohnes Vaballathos.
268 n. Chr. Invasion der Goten zu Wasser und zu Lande in Thrakien, Griechenland und den anliegenden Gebieten; Niederlage gegen Gallienus bei Naissos in Moesien.
Usurpation des Aureolus und Belagerung des Gallienus in Mailand.
Ermordung des Gallienus bei Mailand (August).
M. Aurelius Valerius Claudius (Gothicus) zum Kaiser proklamiert.
Hinrichtung des Aureolus.
Auf der Synode von Antiocheia Paulus von Samosata zum Ketzer erklärt.
268/269 n. Chr. Ermordung des Postumus.
Victorinus neuer Herrscher des gallischen Sonderreichs.
269 n. Chr. Römische Erfolge gegen die Goten.
270 n. Chr. Tod des Claudius Gothicus durch die Pest in Sirmium in Pannonien (Januar).
Wahl seines Bruders Quintillus zum Kaiser durch den Senat.
Erfolgreiche Usurpation des Aurelianus.
Erfolge Aurelians gegen die Juthungen.
Einnamhe Alexandrias durch palmyrenische Truppen.
Tetricus Herrscher des gallischen Sonderreichs.
271 n. Chr. Bau neuer Mauern um Rom durch Aurelian.
Organisierte römische Einwanderung aus Dakien in das Gebiet südlich der Donau.
Offensive Aurelians gegen Zenobia.
272 n. Chr. Vermutlich in diesem Jahr Tod Schapurs I. und Nachfolge durch Hormizd I.
273 n. Chr. Zerschlagung des Reiches von Palmyra durch Aurelian.
Tod von Hormizd I. und Nachfolge durch Bahram I.
274 n. Chr. Ende des gallischen Sonderreichs durch den Übergang des Tetricus zu Aurelian.
Triumph Aurelians in Rom und Durchführung einer Münzreform.
Einrichtung des Staatskultes und Bau eines Tempels für Sol Invictus.
275 n. Chr. Ermordung Aurelians in Thrakien.
M. Claudius Tacitus zum Kasier proklamiert.
276 n. Chr. Ermordung des Tacitus in Tyana durch seine Soldaten.
Übernahme der Macht durch seinen Halbbruder M. Anius Florianus, der nach zwei Monaten ebenfalls von seinen Soldaten ermordet wird, nachdem M. Aurelius Probus zum Kaiser ausgerufen worden ist.
Thronbesteigung des persischen Königs Bahram II.
277 n. Chr. Befreiung Galliens von Germanen und Goten durch Probus.
278 n. Chr. Probus in Kleinasien mit dem Ziel, das Gebiet zu befrieden.
282 n. Chr. Ermordung des Probus und Nachfolge durch M. Aurelius Carus (Frühherbst).
283 n. Chr. Tod des Carus in der Nähe von Ktesiphon; Übernahme der Herrschaft durch seine zwei Söhne Carinus im Westen und Numerianus im Osten des Reichs.
Friedensschluss zwischen Rom und Bahram II.
284 n. Chr. Ermordung des Numerianus in Perinthos und Nachfolge des Diocles (Diocletian) am 20. November.


Zum Seitenanfang

zurück zu Info

zurück zur Startseite