Daten der römischen Geschichte
Die Zeit von 284 - 476 n. Chr. (Von der Thronbesteigung Diocletians bis zum Tod des Romulus)


284 n. Chr. Ermordung des Numerianus in Perinthos und Nachfolge des Diocles (Diocletian) am 20. November.
285 n. Chr. Schlacht zwischen Diocles und Carinus bei Margus in Moesien; Ermordung des Carinus durch einen seiner Offiziere.
Annahme des Namens Diocletian durch Diocles.
286 n. Chr. Verleihung des Augustus-Titels an Maximian nach dessen Sieg über die Bauden.
Aufstand des Carausius (286/287) und Gründung des britischen Sonderreichs (bis 296).
288 n. Chr. Abkommen Diocletians mit Bahram II.; Einsetzung von Tiridates III. als König von Armenien.
Unterdrückung eines Aufstands in Ägypten durch Diocletian.
289 n. Chr. Kämpfe Diocletians gegen die Sarmaten.
Niederlage Maximians gegen Carausius
292 n. Chr. Erneute Kämpfe Diocletians gegen die Sarmaten.
293 n. Chr. Tetrachie: Ernennung von Constantius und Galerius zu Caesaren für den West- bzw. Ostteil des Reichs.
Einnahme von Boulogne durch Constantius im Kampf gegen Carausius.
Ermordung des Carausius durch Allectus, der die Herrschaft in Britannien übernimmt.
Tod Bahrams II.; Ablösung seines Nachfolgers Bahram III. Durch Narses I.
296 n. Chr. Niederlage des Allectus im Kampf gegen Constantius und Wiedergewinnung Britanniens für Rom.
Abkommen zwischen Galerius und Narses I.
297 n. Chr. Edikt Diocletians gegen die Manichäer (31. März).
Aufstand des Domitius Domitianus in Ägypten.
Krieg des Galerius gegen Persien.
298 n. Chr. Diocletian in Ägypten.
301 n. Chr. Höchstpreisedikt und Münzreform Diocletians
302 n. Chr. Tod des Narses I.; Nachfolge durch Hormizd II.
303 n. Chr. Beginn der Christenverfolgung in Nikomedien.
305 n. Chr. Abdankung von Diocletian und Maximian; Nachfolger als Augusti werden Constantius und Galerius.
Ernennung von Severus (II.) und Maximinus Daia zu Caesaren für den West- bzw. Ostteil des Reiches.
306 n. Chr. Tod des Constantius in York (25. Juli).
Proklamation seines Sohnes Constantin zum Kaiser im Westtteil des Reiches durch die Truppen des Constantius.
Proklamation des Maxentius zum Kaiser in Rom; Unterstützung durch seinen Vater Maximian.
Einfall des Severus in Italien.
307 n. Chr. Heirat zwischen Constantin und Fausta, der Tochter Maximians.
Anerkennung des Maxentius als Kaiser durch Constantin.
Niederlage und Tod des Severus.
Galerius in Italien, dann jedoch Rückzug nach Pannonien.
308 n. Chr. (Oder 307?): Kaiserkonferenz in Carnuntum (Diocletian, Maximian, Galerius): Ernennung des Licinius zum Kaiser und Anerkennung Constantins als Caesar für den Westteil des Reichs; Ablehnung der Ansprüche des Maxentius.
310 n. Chr. Versuch Maximians, zum dritten Mal Augustus im Westen zu werden; Auslieferung an Constantin und Tod in Massilia.
311 n. Chr. Toleranzedikt des Galerius für die Christen in Nikomedien (30. April).
Tod des Galerius.
Erneute Christenverfolgung (Oktober bis November).
Unterdrückung eines Aufstands in Afrika unter Domitius Alexander (seit 309).
312 n. Chr. Sieg Constantins über Maxentius an der Milvischen Brücke (28. Okt.); Tod des Maxentius.
313 n. Chr. Zusammenkunft von Constantin und Licinius in Mailand; Beschluss, das Römische Reich aufzuteilen.
Sieg des Licinius über Maximinus Daia bei Tzirallum (1. Mai).
Gewährung der Religionsfreiheit durch Licinius in Nikomedien (Juni).
Tod des Maximinus Daia in Tarsos.
Verurteilung der Donatisten durch die Synode von Rom.
314 n. Chr. Synode von Arles.
Erfolge Constantins in Kämpfen gegen Licinius (bis 315).
315 n. Chr. Errichtung des Constantinbogens in Rom.
316 n. Chr. Constantin entscheidet gegen die Donatisten.
317 n. Chr. Constantins Söhne Crispus und Constantinus sowie der Sohn des Licinius, Licinianus erhalten die Caesarwürde.
320 n. Chr. Beginn der Regressionsmaßnahmen gegen die Christen durch Licinius.
321 n. Chr. Gewährung der Glaubensfreiheit für die Donatisten durch Constantin (5. Mai).
324 n. Chr. Ausbruch des Krieges zwischen Constantin und Licinius.
Sieg Constantins bei Chrysopolis (18. Sept.).
Verbannung des Licinius nach Thessalonike.
Beginn des Umbaus von Byzantion in Constantinopolis, der neuen Hauptstadt Constantins (Nov.).
325 n. Chr. Hinrichtung des Licinius.
Erste Reichssynode in Nikaia.
330 n. Chr. Konstantinopel wird kaiserliche Residenz.
337 n. Chr. Tod Constantins; Aufteilung des Reiches unter seine drei Söhne:
Constantinus II., Kaiser des Westreiches (337 - 340).
Constans, Kaiser in Italien, ab 340 des ganzen Westen (337 - 350).
Constantius II., Kaiser des Ostteils, aber 351 des Gesamteiches (337 - 361).
340 n. Chr. Sieg des Constans über Constantius II. und Übernahme der Herrschaft im Westen.
343 n. Chr. 343/344 Konzil von Serdica.
350 n. Chr. Aufstand des Magnentius gegen Constans; Ermordung des Constans.
Erhebung des Vetranio in Illyrien und des Nepotianus in Rom.
351 n. Chr. Niederlage des Magnentius gegen Constantius II. bei Nursa.
Constantius II. Alleinherrscher bis 366.
355 n. Chr. Julian von Constantius II. zum Caesar ernannt.
357 n. Chr. Sieg Julians über die Alamannen bei Straßburg (Argentorarum).
360 n. Chr. Proklamation desJulian zum Augustus.
361 n. Chr. Tod des Constantius II; Herrschaft Julians bis 363.
363 n. Chr. Perserfeldzug Julians. Tod auf dem Rückmarsch.
Jovian zum Kaiser proklamiert.
Friedensvertrag zwischen Jovian und Schapur II.
364 n. Chr. Tod Jovians.
Valentinian I. Kaiser von Westrom (364 - 375).
Valens, der Bruder Valentinians, Kaiser von Ostrom (364 378):
367 n. Chr. Ernennung Gratians, des Sohnes Valentinians, zum dritten Augustus.
Angriffe der Sachsen, Pikten und Skoten in Britannien; Wiederherstellung geordnerter Verhätnisse durch den comes Theodosius.
374 n. Chr. Ambrosius Bischof von Mailand (bis 397).
375 n. Chr. Tod Valentinians I.; Gratian Kaiser in Gallien; sein Bruder Valentinian II. Kaiser in Italien.
376 n. Chr. Die Hunnen treiben die Westgoten über die Donau.
378 n. Chr. Niederlage und Tod des Valens in der Schalcht bei Adrianopel gegen die Westgoten.
Theodosius I. (der Große), Nachfolger des Valens im Ostreich.
381 n. Chr. Konzil von Konstantinopel.
382 n. Chr. Entfernung des Victoria-Altars aus dem Senatsgebäude in Rom.
Um 382 Ansiedlung der Westgoten in Moesien als foederati.
383 n. Chr. Aufstand des Usurpators Maximus in Britannien.
Tod des Gratian.
Verurteilung und Hinrichtung der Priscillianisten durch Maximus auf kirchliches Betreiben (erste Ketzerhinrichtung).
384 n. Chr. Streit um die Wiedererrichtung des Victoria-Altars zwischen Ambrosius von Mailand und dem römischen Senator Symmachus.
388 n. Chr. Niederlage und Tod des Maximus im Kampf gegen Theodoisus I.
Valentinian II. Herrscher in Gallien unter Leitung des Franken Arbogast.
390 n. Chr. Grausame Bestrafung eines Aufstandes in Thessalonike durch Theodosius I., den Ambrosius von Mailand zu öffentlicher Buße zwingt.
392 n. Chr. Aufstand des Arbogast und Tod Valentinians II.
Erhebung des Eugenius zum Kaiser in Westrom durch Arbogast.
394 n. Chr. Niederlage und Tod von Arbogast und Eugenius im Kampf gegen Theodosius I. in der Schlacht am Frigidus.
395 n. Chr. Tod des Theodosius I.
Teilung des Reichs: Arcadius Kaiser im Osten (bis 408); Honorius Kaiser im Westen (bis 423).
Stilicho Heermeister im Westen.
Aufstand der Westgoten unter Alarich.
Augustinus Mitbischof in Hippo.
396 n. Chr. Sieg Stilichos über die Westgoten in Griechenland.
402 n. Chr. Verlegung der Hauptstadt des Westreichs Mailand nach Ravenna.
403 n. Chr. Sieg über Alarich, der zum Heermeister in Illyrien ernannt wird.
405 n. Chr. Sieg Stilichos über die Ostgoten bei Faesulae.
406 n. Chr. Einfall von Vandalen, Alanen und Sueben in Gallien.
408 n. Chr. Ermordung des Stilichos.
Einfall Alarichs in Italien.
Tod des Arcadius und Nachfolge durch Theodosius II. (bis 450).
410 n. Chr. Einnahme Roms durch Alarich (23. Aug.).
Tod Alarichs und Nachfolge durch Athaulf als König der Westgoten.
413 n. Chr. Sieg des Heermeisters Flavius Constantius über den Usurpator Constantin III.
415 n. Chr. Wallia König der Westgoten.
417 n. Chr. Heirat zwischen Flavius Constantius und Galla Placidia.
418 n. Chr. Theoderich I. König der Westgoten.
Tolosanisches Westgotenreich in der römischen Provinz Aquitania (bis 451).
421 n. Chr. Flavius Constantius im Westen Mitkaiser als Constantius III.
425 n. Chr. Valentinian Kaiser im Westen.
429 n. Chr. Vandaleneinfall in Afrika unter König Geiserich (428 - 477); Gründung des Vandalenreichs in Afrika (534 durch Belisar zerstört).
430 n. Chr. Tod Augustins.
431 n. Chr. Konzil von Ephesos.
438 n. Chr. Veröffentlichung des "Codex Theodosianus".
439 n. Chr. Einnahme von Karthago durch die Vandalen.
440 n. Chr. Papst Leo I. (bis 461).
450 n. Chr. Markianos Kaiser im Osten (bis 457).
451 n. Chr. Sieg des Heermeisters Aetius im Bunde mit den Westgoten über die Hunnen unter Attila in der Schlacht auf den Katalaunischen Feldern.
Konzil von Chalkedon.
452 n. Chr. Theoderich II. König der Westgoten (bis 466).
453 n. Chr. Tod Attilas.
Ansiedlung der Ostgoten in Pannonien.
454 n. Chr. Ermordung des Aetius.
455 n. Chr. Bürgerkrieg unter den Kaisern in Rom; Petronius Maximus setzt sich durch (bis 476).
Plünderung Roms durch die Vandalen unter Geiserich.
456 n. Chr. Sturz des Usurpators Avitus durch den suebischen Heermeister Ricimer, der in der Folgezeit die Nachfolge auf dem Thron des Westreiches bestimmt.
457 n. Chr. Maiorian Kaiser im Westen (bis 461).
Leo I. Kaiser im Osten (bis 474).
461 n. Chr. Livius Severus Kaiser im Westen (bis 465).
466 n. Chr. Eurich König der Westgoten.
467 n. Chr. Anthemius Kaiser im Westen (bis 472).
472 n. Chr. Olybrius Kaiser im Westen (Tod 472).
Tod Ricimers.
473 n. Chr. Glycerius Kaiser im Westen; Nepos von Leo I. eingesetzter Gegenkaiser.
474 n. Chr. Der östliche Heermeister Zenon setzt sich in Thronstreitigkeiten im Ostreich durch (Kaiser 474 - 475 und 476 bis 491).
475 n. Chr. Vertreibung des westlichen Kaisers Nepos durch den Heermeister Orestes, der seinen eigenen Sohn Romulus ("Augustulus") zum Kaiser im Westen erhebt.
476 n. Chr. Absetzung des Romulus und Erhebung des Odoaker zum König in Italien.
Zenon Kaiser von Ost- und Westrom.


Zum Seitenanfang

zurück zu Info

zurück zur Startseite